Wir trauern und müssen Abschied nehmen von
unserem Baas Helmut Kreil
Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande,

der am 8. Juli 2019 im Alter von 92 Jahren verstorben ist. Wir sind sehr traurig. Wir verlieren den Repräsentanten unseres Vereins, der seit 1968 unser Mitglied, Vorstandsmitglied, Ehrenmitglied, von 1992 bis 2010 unser Vorsitzender und danach unser Baas war. Sein unermüdlicher Einsatz für unseren Verein war großartig und vorbildlich, er hat nicht nur Tradition und Stadtgeschichte und seine geliebte Mundart lebendig gehalten und für Jung und Alt anschaulich vermittelt, sondern unsere Werte auch im täglichen Leben in unserer Stadt vertreten.

Unseren Verein hat Helmut 18 Jahre als Vorsitzender mit Elan, Umsicht und Geschick geführt. Durch seine liebevolle Art und sein soziales Engagement verschaffte er sich Anerkennung und großen Respekt und unserem Verein hat er zu hohem Ansehen verholfen.

Der Begriff „Heimat“ war für Ihn von ganz besonderer Bedeutung. Er liebte aber nicht nur seine Heimatstadt mit ihrer Geschichte, die Häuser und die alten Gassen, sondern vor allem die Menschen - so auch in all seinen Funktionen und in seinem Berufsleben.

Er engagierte sich sein ganzes Leben ehrenamtlich in etlichen sozialen Organisationen und wurde dafür vielfach ausgezeichnet mit dem Bundesverdienstkreuz, dem Rheinlandtaler, von der Awo, vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, vom Bund der Vertriebenen und vom Jugendherbergswerk um nur einige zu nennen. Von unserem Verein wurde er mehrfach geehrt, so auch mit der Herzog-Wilhelm-Medaille und der Ehrenmitgliedschaft.

Über 50 Jahre war Helmut Kreil für uns aktiv. Ein Glücksfall für unseren Verein und unsere Stadt.

Es bleibt eine große Lücke und Leere, aber auch die Freude und Dankbarkeit, dass wir ihn so lange in unserer Mitte haben durften.

Unser Mitgefühl gilt ganz besonders seiner lieben Frau Käte und seiner Familie. Trösten wir uns mit einem Wort (frei nach Goethe): „Wenn die Sonne hier untergeht, scheint sie auf der anderen Seite“.

Bürger- und Heimatvereinigung
„Aule Mettmanner"

Der Vorstand

Da war einmal ein Verein, der wollte seiner Heimatstadt ein Denkmal schenken…

Es begann damit, dass schon Ende der 90er Jahre Helmut Kreil mit Rat und Verwaltung ein Denkmal am historischen Ort als Geschenk vereinbart hatte, das an die Entstehungsgeschichte unserer Stadt, an den Königshof erinnert.
Leider wurde das trotz Erinnerungen bei der Planung des Königshofplatzes nicht berücksichtigt und so konnten wir unseren Entwurf eines Kunstwerkes erst präsentieren, als kein Planungsspielraum mehr bestand. Unsere Pläne wurden nach langem hin und her verworfen (siehe auch Text unserer Internetseite).

   
© LESS ALROUNDER