Unsere Jahresfahrt führte uns am Samstag, dem 13. Juli 2013 nach Aachen (altgerm. Ahha, lat. Aquae Grani =Wasser). Diese Stadt fand im Jahre 765 erstmalig bekannt schriftliche Erwähnung als „Aquis villa“ durch König Pippin.

 Zwei Stadtführer zeigten uns in 1,5 Stunden viele interessante Wahrzeichen. Start war der berühmte Elisenbrunnen mit seinem schwefelhaltigen Wasser


(Grundsteinlegung im Jahre 182
2),

dem Couven-Museum von Johann Joseph Couven (dt. Architekt und Baumeister des Barocks 1701-1763)),

den zahlreichen, wunderschönen Brunnen und Skulpturen aus Bronze, die das Stadtbild bereichern, der zauberhaften Altstadt mit kleiner Verkostung von Printen, dem Lebkuchengebäck seit 1820 und dem historischen Rathaus (Verleihungsort des Karlspreises) mit Karl dem Großen als Statue und dem imposanten Aachener Dom.

 

 

 

 

 

Unsere Mittagspause verbrachten wir im Aachener Brauhaus.

Am Nachmittag hatten wir eine Führung durch die Domschatzkammer, die eine einzigartige Sammlung von Kostbarkeiten aus der Geschichte des Aachener Domes beherbergt. Darunter die teilweise vergoldete Karlsbüste, das Lotharkreuz, der sogenannte Aachener Altar und vieles mehr. Nach diesem Kunstgenuss hatten wir noch Zeit für eine Kurzführung durch den Aachener Dom, der Krönungskirche der deutschen Könige und Grabstätte Karls des Großen.

Gegen 18:00 h traten wir die Heimfahrt an. Aachen ist eine interessante und abwechslungsreiche Stadt.

Wir danken auch unserem Fahrer Michael Ruf vom Reisebüro Növermann, der uns an diesem Tag sicher hin- und auch wieder zurück fuhr.

 Vielen Dank an alle für das Interesse und bis bald

Ihre,

Birgit Stüllenberg

 * Geschichtsquellen: Homepage der Stadt Aachen und Wikipedia

   
© Aule Mettmanner